Damen (HKM): Bielsteinerinnen wiederholen großartige Leistung aus dem Vorjahr

Bei der diesjährigen Hallenkreismeisterschaft liefern unsere Damen erneut eine astreine Leistung ab, besiegen erst Titelverteidiger Bergisch Gladbach und dann auch noch den zweiten Mittelrheinligist Biesfeld, um im zweiten Jahr in Folge ins Finale einzuziehen. Zwar muss man sich Bergisch Gladbach im zweiten Aufeinandertreffen im Turnier leider geschlagen geben, erwirbt aber viele Sympathiepunkte.

Unsere Damen waren extrem motiviert und haben gezeigt, wie man bei so einem Turnier auftreten muss
Unsere Damen waren extrem motiviert und haben gezeigt, wie man bei so einem Turnier auftreten muss

Unsere Damen waren von Beginn an voll da und wirkten sehr konzentriert. In den ersten vier Spielen der Vorrunde ließ man den Gegnern aus Frömmersbach (3:0), Untereschbach (2:0), Morsbach (1:0) und Reichshof (1:0) jeweils keine Chance. Damit schloss man die Vorrunde mit vier Siegen und einem sauberen Torverhältnis (7:0) ab und zog ohne Punktverlust in die Zwischenrunde ein.

Die Gruppe der Zwischenrunde hatte es in sich: Mit dem Titelverteidiger 1. FFC Bergisch Gladbach, dem TV Hoffnungsthal und dem TuS Homburg Bröltal warteten starke Gegner auf unsere Damen. Unser Trainer Carsten Fricke hatte die Mannschaft aber wieder einmal in allen Spielen perfekt eingestellt und führte die Damen dadurch zu Siegen über Bergisch Gladbach (2:1) und Bröltal (1:0). Der erste Punktverlust beim Unentschieden gegen Hoffnungsthal (0:0) änderte nichts daran, dass man für nahezu alle Zuschauer überraschend als Tabellenerster ins Halbfinale einziehen konnte.

Dort trafen unsere Damen mit der Union Biesfeld auf den zweiten Mittelrheinligisten im Teilnehmerfeld. Während viele Zuschauer auf einen Finaleinzug der Biesfelderinnen und das obligatorische Finale Bergisch Gladbach gegen Biesfeld wetteten, glaubten unsere Damen an ihre Stärken und kämpften bis zum Umfallen. Das sollte sich auszahlen: Die Zuschauer staunten nicht schlecht, als die Bielsteinerinnen nach Toren von Annalena Müllenmeister und Chiara Schwarzloh zwischenzeitlich mit 2:0 in Führung lagen. Der Anschlusstreffer zum 2:1 brachte zwar noch einmal etwas Spannung in die Partie, wirklich gefährdet war der Erfolg mit Ausnahme eines Lattenschusses aber nicht mehr. Nach zwölf intensiven Minuten und dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters schauten sich der Trainer und die Spielerinnen ungläubig an – sie hatten die Sensation aus dem Vorjahr tatsächlich wiederholen können und standen nach Siegen gegen beide Mittelrheinligisten im Finale des Turniers.

Wenn mir heute Morgen jemand gesagt hätte, dass wir wieder gegen Bergisch Gladbach im Endspiel stehen, hätte ich das sofort unterschrieben. Das war ein perfekter Tag für uns.

Carsten Fricke, Trainer

Dort wartete auf unsere Mädels das dritte Spiel gegen einen Mittelrheinligisten und das zweite Spiel gegen Bergisch Gladbach. Der Titelverteidiger hatte es sich nicht nehmen lassen, ebenfalls ins Finale einzuziehen, und war darauf aus, Revanche für die Niederlage in der Zwischenrunde zu nehmen. Mit Erfolg: Nach Treffern von Sibel Tezkan, Sarah Rosenthal und Svenja Stein gewann der haushohe Favorit mit 3:0. Leider fehlte unseren Damen am Ende ein wenig die Kraft, um die Bergisch Gladbacherinnen zum zweiten Mal zu besiegen. Trotz der Niederlage war Trainer Carsten Fricke zurecht stolz auf seine Mannschaft: „Wenn mir heute Morgen jemand gesagt hätte, dass wir wieder gegen Bergisch Gladbach im Endspiel stehen, hätte ich das sofort unterschrieben. Das war ein perfekter Tag für uns.“

Trainer und Mannschaft haben den zahlreichen Zuschauern ein großes Turnier geboten und gezeigt, wie man bei so einem Turnier auftreten muss. In der Rolle des Underdogs fühlte man sich pudelwohl und konnte dadurch viele Sympathiepunkte sammeln.

Diesen Beitrag teilen

Facebook WhatsApp

Video