Dritte Herren (Kreisliga D): Keinen Blumentopf zu gewinnen in Hermesdorf

Mit herber 0:7 Niederlage verabschiedet sich unsere neu formierte Dritte in die Winterpause.

Da waren sie wieder, die Niederungen des Kreisliga-Fußballs: Asche in Hermesdorf
Da waren sie wieder, die Niederungen des Kreisliga-Fußballs: Asche in Hermesdorf

Das Spiel gegen den Tabellenführer stand auf dem Programm. Krankheits- und verletzungsbedingt musste das Trainerteam auf 8 (!) Akteure verzichten. Nach dem Sieg gegen Gummersbach am vergangenen Sonntag wurde nun alles auf die Defensive ausgerichtet. Beim Tabellenzweiten aus Holpe half eine 5er-Kette nur wenig zuzulassen. Mit dieser Variante war auch Hermesdorf gefordert. Und zunächst funktionierte das ganz gut, zumal die erste Chance im Spiel Aiham Armosh gehörte, der freistehend vergab. Ab hier gab Hermesdorf den Ton an. Es dauerte 20 Minuten ehe die Abwehr, diesmal ergänzt um Vitali Wolf, zum ersten Mal durch eine Ecke geknackt werden konnte. In allen Belangen besser, spielte sich Hermesdorf in einen kleinen Rausch und erhöhte bis zur Pause auf 0:4, wobei mit konsequenterem Zweikampfverhalten ein bis zwei Tore vermeidbar gewesen wären sowie ein Tor durch Fernschuss nicht verhindert werden konnte. Der BSV-Sturm, gespielt vom neu hinzugekommenen Tim Zöller in seiner ersten Partie in dieser Saison, tauchte zwar immer mal vielversprechend auf, konnte durch die defensive Formation offensiv jedoch nur wenig ausrichten.

In Hälfte zwei kein großartig anderes Bild, Hermesdorf machte das Spiel. Der BSV Bielstein stand in der Defensive durchaus gut und zerstörte das Spiel. Die Außenspieler Alexander Moog und auch Aiham Armosh verdichteten ordentlich in die Mitte und unterstützten den abermals bissigen Moritz Müller in der Mitte. Bälle die durchkamen konnten von Michael Adomeit gekonnt pariert werden oder wurden von Alexander Moog oder Jean-Pierre Funk von der Linie gekratzt. Mit viel Kampf und aufbauender Grundeinstellung konnte sich die Dritte bis zur 70. Minute über Wasser halten, ehe das 0:5 nach einem Konter fiel. Über Wasser ist ein gutes Stichwort: Sintflutartiger Regen und teilweise Hagel erschwerten die Bedingungen. Sehr positiv zu vermerken, der BSV gab sich nicht auf und erspielte sich in der Phase nach dem 0:5 die ein oder andere Chance, scheiterte aber am Außenpfosten und zweimal knapp. In der Schlussphase konnte Hermesdorf noch zweimal durchkombinieren und mit dem 0:6 und 0:7 den Deckel endgültig drauf machen. Der eingewechselte Alex „Cisse“ Lindt konnte am Ende dann auch nicht mehr entscheidend eingreifen.

Eine klare Niederlage im Duell mit dem Tabellenführer, aber die Erkenntnis eine von der Moral her positive Hinrunde gespielt zu haben, lässt alle Mannschaftsteile erhobenen Hauptes in die Winterpause gehen. Ein klar zu erkennender Fortschritt und zwei Siege lassen für die Rückrunde hoffen, zumal einige knappe Niederlagen dabei waren. Trainiert wird bis einschließlich Freitag, den 8. Dezember, um dann im Frühjahr regeneriert zu anzugreifen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook WhatsApp