Heimat

Herzlich Willkommen in unserer Heimat. Auf den folgenden Seiten möchten wir dir unsere Geschichte näherbringen. Aber auch du erhältst die Gelegenheit, etwas zu unserer Geschichte beizutragen. Interessiert?

Geschichte erleben Geschichte erzählen

Heimat

„Das Beste, was man in der Welt haben kann, ist daheim zu sein” hat der deutsche Schriftsteller Berthold Auerbach einmal gesagt. Und tatsächlich ist der Ort, wo man daheim sein kann, ein ganz zentraler Bestandteil in unserem Leben. Denn Heimat ist Lebensqualität und schafft gleichzeitig Verbundenheit in Zeiten, wo uns gesellschaftlich Vieles zu trennen scheint.

Wir haben das erkannt und sind anlässlich unseres 100-jährigen Jubiläums gemeinsam mit dem Heimatverein Bielstein auf die Suche nach unseren Ursprüngen gegangen – herausgekommen sind dabei viele interessante Geschichten über unsere Vergangenheit, aber auch über allerlei Interessantes über die Gegenwart. Das alles haben wir aufgeschrieben, zusammengefasst und in Bilder verpackt. Das Ergebnis möchten wir dir nun hier präsentieren. Wir wünschen dir viel Spaß beim Stöbern!

Geschichte

Der Ort Bielstein - Amtssitz der Gemeinde Drabenderhöhe - entsteht im Jahr 1901 durch den Zusammenschluss der Höfe Repschenroth, Dreibholz und Neubielstein. Ein Jahr später folgen Unterbantenberg und Schwarzenpuhl. Bürgermeister ist Heinrich Brindöpke. Er fördert den Straßen - und Wegebau sowie den Neubau von Kirchen. Bielstein verfügt über ein eigenes Postamt sowie einen Bahnhof an der Eisenbahnstrecke, der Bielstein durch das Homburger Land mit Waldbröl verbindet.

Viehmärkte werden abgehalten, kleinere Geschäfte und Handwerksbetriebe sind angesiedelt, ein Arzt betreut die Bevölkerung. Aus den Hämmern der Gründerfamilie Möller sind die Firmen Kind & Co. sowie die Adler-Brauerei entstanden. Arbeit gibt es in Steinbrüchen, Spinnereibetrieben oder bei der Sparkasse. Kleinere Betriebe fertigen Maschinen, Kunststeine oder chemische Produkte.

Eine Feuerwehr leistet ihren Dienst, Männer treffen sich im Chor und ein Verschönerungsverein sorgt für den Ort. Ein Kriegerverein gibt es seit Beendigung des deutsch-französischen Krieges und ein Turnverein hat sich etabliert. Gasthöfe und kleine Hotelbetriebe laden zum Verweilen ein, ein Sportplatz zur körperlichen Betätigung.

Nach Beendigung des 1. Weltkrieges bleibt Bielstein besatzungsfrei. Das Leben normalisiert sich: In der Ortsmitte findet eine Kirmes statt. Rückkehrende Soldaten lernen in englischer Gefangenschaft das Fußballspiel kennen und gründen einen Verein - den BSV Viktoria Bielstein.

Dein Beitrag

Du kannst etwas zu dieser Internetseite beitragen? Du hast beispielsweise eine interessante Ergänzung zu einer Geschichte zu erzählen oder vermisst ein Ereignis komplett? Dann melde dich bei uns über das unten stehende Formular und erzähle uns deine Geschichte.

Initiative

„Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ So hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung unserer vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen überschrieben.

Heimat ist Lebensqualität und schafft Verbundenheit in Zeiten, wo uns Vieles zu trennen scheint. Die Landesregierung fördert Initiativen und Projekte, die lokale und regionale Identität und Gemeinschaft und damit Heimat stärken. Ziel ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern und die positiv gelebte Vielfalt in unserem Bundesland deutlich sichtbar werden zu lassen.

Weitere Informationen