Dritte Herren (Kreisliga D): Ungefährdeter Sieg durch Topleistung im Derby

Mit einer sehr sehenswerten Leistung gewinnt unsere Dritte hochverdient mit 5:2 gegen die Nachbarn vom TuS Weiershagen. Tore erzielen Marcel Nördtling, Sandro Gereke, Florian Backes, Mohamed Rezgui und Michael Adomeit.

Unsere Dritte schwörte sich auf das Derby ein
Unsere Dritte schwörte sich auf das Derby ein

Am Derbysonntag standen dem Trainerteam um Sandro Gereke und Bastian Klees 23 Spieler zur Verfügung. Zum einen konnte die Mannschaft aus dem Vollen schöpfen, zum anderen war es schwierig eine stabile Einheit auf den Platz zu bringen und zeitgleich einzelne Spieler von vorne herein im Kader nicht zu berücksichtigen. Das gelang den Verantwortlichen sehr gut. Mit Sascha Janke rückte ein Neuzugang in die Startelf, für den Aiham Armosh weichen musste. Zudem gehörte es zum Matchplan, Florian Backes und Sandro Gereke von der Bank zu bringen, dafür begannen Luka Zilic und Antonio Salerno. Eine sichere Defensive und die Verhinderung eines frühen Gegentores wie in den letzten beiden Spielen war die Devise, wofür erneut eine Doppelsechs sorgen sollte, diesmal mit Bastian Klees an der Seite von Patrick Berger. Gesagt, getan - die komplette Mannschaft startete sicher und kontrolliert in die Partie und holte sich schnell Sicherheit durch gute Pass- und Laufwege. Der immer anspielbare Mohamed Rezgui sorgte für die ordentliche Verteilung der Bälle aus dem Mittelfeld heraus und kreierte die ersten Chancen. Nach gut 20 Minuten unsere Dritte klar mit mehr Spielanteilen. Nach dem vollzogenen Doppelwechsel kam noch mehr Schwung ins Spiel und Weiershagen quasi abgemeldet. Dennoch in Minute 30 und mit aufgerückter Formation ein Ballverlust im eigenen Angriff, den Weiershagen mit mustergültigem Konter zur entsetzten 0:1-Führung nutzen konnte. Natürlich davon unbeeindruckt unsere Drittvertretung mit dem Hebel am Gashahn und der Einwechslung von Marcel Nördtling in Minute 40. Zwei Minuten später köpft dieser aufgerückt das Tor zum 1:1-Ausgleich nach Flanke von Patrick Berger. Im unmittelbar darauffolgenden Angriff tankte sich Sandro Gereke auf rechts durch und schloss aus 18 Meter satt und fast unhaltbar zum 2:1 ab. Die Partie binnen 2 Minuten gedreht. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Die Ruhe in der Kabine war notwendig, um die letzten Minuten vor der Pause zu verarbeiten und damit im zweiten Abschnitt weiter konzentriert ins Spiel zu gehen. Einer Umstellung bedurfte es nicht, alle Mannschaftsteile hatten in den ersten 45 Minuten in ihr Spiel gefunden. Leider waren die ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff die einzige schwache Phase des BSV. Erst gab es ein Abstimmungsproblem zwischen Torhüter Michael Adomeit und Carsten Iltesberger, welches der Gegner zum überraschenden 2:2-Ausgleich nutzen konnte und wenige Minuten später gar noch einen Foulelfmeter zugesprochen bekam. Diesen parierte der heute bärenstarke Michael Adomeit, der zwischenzeitlich mit weiteren Paraden unsere Mannschaft im spiel hielt. Dieser gehaltene Elfmeter war der Weckruf. Nun fand der BSV zurück ins Spiel. Hinten heraus angekurbelt von Marcel Nördtling, mit immer wieder freien Stationen im zentralen Mittelfeld, ermöglichte unserer Drittvertretung phasenweise eine Dominanz und viel Ballbesitz. Leider konnte das Übergewicht durch zu hastige Bälle in die Spitze oder guten Paraden des Gästekeepers noch nicht in Zählbares umgesetzt werden. Nach einer guten Stunde chippte Patrick Berger einen Freistoß von links auf die Brust von Mohamed Rezgui der mustergültig annahm und in die lange Ecke schob - die verdiente 3:2-Führung. Wenige Minuten später traf Florian Backes, in einer hitzigen Phase, mit einem direkten Freistoß zum 4:2 und beruhigte die Gemüter sportlich. Eine Verletzung des Torhüters der Gäste und dessen Auswechslung (gute Besserung an dieser Stelle) sorgte für eine mehrminütige Unterberchung, in der sich unsere Mannschaft nochmals für die letzten 20 Minuten einschwor. Einige Solo-Aktionen aber auch viele Ballstafetten sorgten dafür, dass Weiershagen komplett abgemeldet war und diese sich ihrem Schicksal ergaben. Zehn Minuten vor Schluß sorgte Michael Adomeit, nach Foul an Mohamed Rezgui, mit einem knallharten Elfmeter in die Tormitte für den 5:2-Endstand und den souveränen Sieg im Derby.

Viel Mut, ein Matchplan welcher aufging und ein mannschaftlich homogener Auftritt ermöglichen den Sieg im Derby. Zusätzlich hervorzuheben ist der Umstand, dass es fünf verschiedene Torschützen gab und damit dokumentiert, das heute eine Mannschaft gewonnen hat. Am kommenden Sonntag trifft die Dritte dann auswärts auf Ründeroth III. Anstoß am Ohl ist um 11:00 Uhr.

Diesen Beitrag teilen

Facebook WhatsApp WhatsApp