Integration:Wie syrische Flüchtlinge als neue Deutsche das Beste aus ihrem Leben machen

Im Jahr 2015 kamen mehr als eine Million Flüchtlinge in Deutschland an. Viele haben Arbeit gefunden, oft in geringeren Rollen und passen sich an eine andere Lebensweise an.

Die internationale Zeitung The Times berichtet über Yusuf und Adnan vom BSV Viktoria Bielstein
Die internationale Zeitung The Times berichtet über Yusuf und Adnan vom BSV Viktoria Bielstein

Am Ende des fiebrigen Sommers 2015, als Zehntausende von Migranten täglich über Deutschlands plötzlich offene Grenzen stürmten, sprach Angela Merkel drei der berühmtesten Wörter in der modernen Geschichte ihres Landes.

“Wir schaffen das,” sagte sie.

In den letzten dreieinhalb Jahren gab es Zeiten, in denen Deutschland schwer gekämpft hat, einen historisch beispiellosen Zustrom von mehr als 1,2 Millionen Menschen zu verdauen, als dieser Satz bestenfalls als selbstgefällig und im schlimmsten Fall geradezu hässlich schien.

Die rechten Gegner von Frau Merkel, vor allem in der Partei der populistischen Alternative für Deutschland, haben versucht, ihr diese Worte um die Ohren zu hauen. Das Land ist voll von Pessimismus. Laut einer heute veröffentlichten YouGov- Umfrage des Europäischen Rates für auswärtige Beziehungen, eines europaweiten Think Tanks, glauben fast zwei Drittel der Deutschen, dass Migration ihr Land gefährlicher gemacht hat.
Die 20 Prozent, die sagen, die Einwanderung habe die deutsche Identität und Kultur zum Besseren verändert, sind den 44 Prozent, die ihrer Meinung nach die Lage verschlimmert haben, weit unterlegen.

Abseits der Schlagzeilen ist jedoch eine subtilere und hoffnungsvollere Geschichte eines Landes, das tatsächlich zurechtkommt, wenn auch ruhig und ungleichmäßig. Rund 400.000 der rund eine Million Flüchtlinge, die sich seit 2015 in Deutschland niedergelassen haben, sind nach Angaben des Bundesarbeitgeberverbandes inzwischen erwerbstätig. Diese Quote liegt immer noch weit hinter der Zahl für Deutsche zurück, von denen mehr als zwei Drittel in Arbeit sind, aber sie müssen in ihrem richtigen Zusammenhang stehen.

Die Neuankömmlinge in eine Wirtschaft einzubeziehen, die die deutschen Arbeitskräfte bevorzugt, ist eine Generationenherausforderung: Studien zufolge brauchen Flüchtlinge im Durchschnitt 20 Jahre, um sich mit Eingeborenen auf dem Arbeitsmarkt zu messen.

Generell braucht es Zeit, um ein ruiniertes Leben wieder aufzubauen. In Bielstein, einem Dorf etwas mehr als eine halbe Autostunde östlich von Köln, hämmert der kühle Regen unerbittlich auf einem Fußballplatz in einem natürlichen Amphitheater aus Kiefern. Syrien fühlt sich furchtbar weit weg an.

Im Clubhaus sprechen Yusuf (29) und Adnan (24) bei schwarzem Kaffee und Keksen aus einer arabischen Bäckerei offen über die desorientierenden Lücken zwischen der Welt, in der sie aufgewachsen sind, und ihrer neuen Umgebung.

Die starre Regelanbetung ist gewöhnungsbedürftig. Deutsches Essen ist etwas seltsam, obwohl das Brot anständig ist. Und die Witze verlieren sich oft in der Übersetzung, um es milde auszudrücken.

„Die Deutschen verstehen unseren Humor nicht und umgekehrt”, sagte Yusuf. „Man könnte sagen, dass es üblich ist, zu übertreiben. Wir nehmen es nicht wörtlich. Aber die Deutschen nehmen es wörtlich.”

Früher in Damaskus war Yusuf Rechtsanwalt. Im Jahr 2015, als der Bürgerkrieg die letzten Anzeichen des normalen Lebens zerstörte, reiste er legal in den Libanon, flog weiter in die Türkei und fuhr dann mit einem Schlauchboot von der Ägäisküste zur griechischen Insel Lesbos.

Wie Hunderttausende anderer Syrer in diesem Sommer beschritt er den beschwerlichen Flüchtlingspfad, der durch Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich nach Deutschland führte, und kam wenige Tage nach dem Aufheben der Grenzkontrollen durch Frau Merkel im bayerischen Rosenheim an.

Yusuf wurde schließlich nach Wiehl, einem größeren Nachbarn von Bielstein im wohlhabenden westdeutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen, mit einer als Königsberger Schlüssel bezeichneten Formel gepackt, die die Asylbewerber je nach Bevölkerung und Pro-Kopf-Einkommen der jeweiligen Region abwickelt.

In Deutschland werden zunächst neue Migranten in Aufnahmezentren untergebracht, die 2015 oft nicht viel mehr waren als mit Dutzenden Etagenbetten und einer Küche ausgestattete Sporthallen - und ihnen ein monatliches Grundstipendium von rund 140 Euro gewährt, während ihre Asylanträge geprüft werden erhöht sich auf 420 Euro plus Miete, wenn Asyl gewährt wird.

Im Jahr 2016 hat der Staat ein "Vorintegrationsprogramm" für Asylbewerber gestartet, das auf einem erfolgreichen niederländischen System basiert. Jeder Migrant erhält 600 Stunden Deutschunterricht und bis zu 100 Stunden Unterricht zur Bürgerorientierung, einschließlich der grundlegenden Elemente des politischen Systems.

Einmal in einer bestimmten Stadt ansässig, müssen sie sich drei Jahre lang dort aufhalten, um zu verhindern, dass sie sich in Großstädten wie Frankfurt oder Berlin zusammenballen.

In Yusufs Fall dauerte das Asylverfahren unerträgliche zweieinhalb Jahre lang, was ihn in einer Schwebe der Ungewissheit ließ und die Anstellung von Arbeit versperrte. "Gelangweilt? Ich kann nicht sagen, dass mir langweilig war, weil ich mich mit dem Deutschkurs beschäftigen konnte “, sagte er. "Aber ich hatte viele psychische Probleme, weil ich nicht wusste, wie meine Zukunft aussieht oder was mit meiner Familie in Syrien passiert."

Glücklicherweise trat Yusuf, der örtliche Fußballverein, BSV Viktoria Bielstein 1920 in das Vakuum. In den meisten seiner 19 Teams sind Flüchtlinge und wurden für ihre Bemühungen, sie in der Gemeinschaft willkommen zu heißen, ausgezeichnet.

Der Integrationsbeauftragte, ein unerschrocken fröhlicher ehemaliger Softwareberater namens Achim Schulz, 65, beschäftigt sich mit den kleinsten Details ihres Lebens und ringt endlos mit der labyrinthischen deutschen Bürokratie für sie. Wenn die Flüchtlinge kein Deutsch sprechen, zaubert Herr Schulz auf seinem Telefon eine App, die seine Worte ins Arabische übersetzt. Heute wütet er über die Unfähigkeit eines nahe gelegenen Jobcenters, das die Dokumente einer syrischen Familie verloren hat.

Die Chancen können für die Flüchtlinge ungerecht sein. Die Märchengeschichten einiger syrischer und irakischer Exilanten in Deutschland, wie der Pianist Aeham Ahmad, die olympische Schwimmerin Yusra Mardini und die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad, bilden die Ausnahme.

In einem Land, das großen Wert auf Qualifikationen legt, hatten zwei von fünf Neuankömmlingen nach 2015 kein Abitur. Jeder achte hatte noch nicht einmal die Grundschule abgeschlossen.

Selbst wenn Flüchtlinge über Berufsabschlüsse oder nützliche Berufserfahrung verfügen, werden diese von den deutschen Behörden häufig nicht anerkannt. Dies bedeutet, dass Yusufs Rechtsstudium in Deutschland so gut wie nutzlos ist: falsche Sprache, falsche Gesetze und, da das syrische Recht auf dem französischen Modell basiert, eine falsche Rechtsphilosophie. Stattdessen wird er auf Gelegenheitsjobs reduziert, sobald einer entsteht, beispielsweise Übersetzer für ein Fernsehunternehmen.

Theoretisch sollten die Menschen in der Situation von Yusuf in der Lage sein, die Zertifikatslücke mit einer Ausbildung zu überbrücken, einer Art von Ausbildung, die einen geringen Lohn als Gegenleistung für die Ausbildung am Arbeitsplatz bezahlt. In der Praxis konkurrieren sie jedoch häufig gegen deutsche Jugendliche, die einen einschüchternden Heimvorteil genießen.

Adnan, der in einer Fußballmannschaft von Viktoria Bielstein spielt, hat eine syrische Qualifikation in der Elektrotechnik, sagt jedoch, dass seine Bewerbungen mehr als hundert Mal abgelehnt wurden. Vorerst muss er mit der gelegentlicher Schichtarbeit auskommen.

„Ich wollte eine Lehre machen“, sagte er. „Normalerweise lädt mich das Unternehmen zu einem Vorstellungsgespräch ein. Dann gibt es zehn andere Leute. Und diese anderen Leute sind Deutsche. Dann bekommen wir einen Eignungsprüfung in Mathematik und Physik und die Deutschen machen es besser als ich.“

„Ich habe in Syrien studiert, aber das war vor sechs oder sieben Jahren. Ich möchte mich an die Details erinnern, aber es dauert ein bisschen Zeit für mich. Die Deutschen können einfach viel schneller antworten.“

Wie Adnan wird ein Viertel der Flüchtlinge durch Zeitarbeitsunternehmen unsicher. Einige Ökonomen schätzen, dass bis zu 300.000 letztlich auf dem grauen Arbeitsmarkt landen und lange und unvorhersehbare Stunden für ein Gehalt unter dem Mindestlohn arbeiten könnten.

Eine weitere Schwierigkeit ist kulturell. Die 38-jährige nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Integration, Serap Güler, sagte, es könne bereits von "kleinen Erfolgen" bei der Zahl der Flüchtlinge gesprochen werden, die einen Arbeitsplatz gefunden hätten und gut Deutsch sprechen könnten, was alle Neuankömmlinge mit anfeuere, Deutsche Werte würden länger dauern.

„Manchmal war die Akzeptanz unserer Lebensweise eher eine Herausforderung“, sagte sie. „Wenn Sie in einer völlig anderen Gesellschaft aufgewachsen sind, unter einem diktatorischen Regime aufgewachsen sind und von Kindheit an gelernt haben, dass Frauen schwächer und von weniger Wert sind, werden Sie nicht automatisch Befürworter von Demokratie, Freiheit und Freiheit Gleichheit, sobald Sie die deutsche Grenze überqueren.

„Die Akzeptanz wird Zeit brauchen. Wir müssen klar machen, dass die Akzeptanz von Demokratie und grundlegenden Menschenrechten keine Aufforderung unsererseits ist, sondern eine klare Forderung.“

Es ist keine Frage, dass Adnan und Yusuf hart daran gearbeitet haben, sich in ihrem neuen Land niederzulassen und beabsichtigen zu bleiben. Sie haben sich gewissenhaft an ihre Sitten, an die weitläufigen Regeln und sogar an ihren eigenwilligen Humor angepasst. Yusufs Deutsch ist nahezu fließend; Adnan fuhr mehrere Stunden am Tag zu seinem Unterricht.

„Wir haben unser altes Leben verlassen, unsere Qualifikationen und unsere Arbeitserfahrung weggeworfen und mussten von vorne anfangen“, sagte Yusuf. „Trotz aller Probleme, die wir hatten, trotz aller Schwierigkeiten und des langen Prozesses und der Bürokratie, bin ich Deutschland sehr dankbar, da es das einzige Land der Welt ist, das uns als Syrer oder als Flüchtling aufnehmen würde. Es ist ein sehr anständiges Land, und die Menschen sind sehr offen und verständnisvoll. “ Adnan stimmte zu. „Jetzt fühlen wir uns wie in unserer Heimat“, sagte er.

* Die Namen der Flüchtlinge wurden geändert, um ihre Familienangehörigen in Syrien zu schützen.

Der Originalartikel erschien am 1. April 2019 in der englischen The Times und berichtet über die Integration von zwei syrischen Mitgliedern in unserem Verein.

Nach oben