Jubiläum:24 Mädels und ein Hahn im Korb feiern Jubiläum

Die Gymnastikgruppe des BSV Bielstein feiert ihr 40-jähriges Bestehen - der Verein gratuliert herzlich.

Die Gymnastikgruppe des BSV Bielstein feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen
Die Gymnastikgruppe des BSV Bielstein feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen

Auf Überraschungen müssen sich die 24 Mädels der Gymnastikgruppe im BSV Viktoria Bielstein und ihr einziger Mann Rolf Philipps in ihren Übungsstunden immer gefasst machen. „Unsere Übungsleiterin Helga Halstenbach bereitet jedes Mal etwas Besonderes für uns vor. Keine Stunde ist gleich”, sagt die Vorsitzende Christa Philipps lachend.

Sie hob die muntere Gruppe vor 40 Jahren mit zehn anderen Turnwilligen aus der Taufe und machte eigens ihren Übungsschein, um die Stunden leiten zu können, was sie schließlich 22 Jahre lang tat. „Es hieß damals einfach, die Frauen der Fußballer wollen turnen. Was können wir dafür tun?” Und schon hing sie drin, erzählt die 76-Jährige lachend.

Seitdem gab es nicht nur ungezählte vergnügliche Gymnastikstunden, sondern auch unvergessliche Ausflüge. Einer führte die Damen auf ein Schiff in Holland. Dort sangen sie so laut, dass die Anwohner Beschwerde einlegten und um ein kleines bisschen Nachtruhe baten. Ein anderes Mal fuhr die Gruppe mit einem Tanzzug und zeigte den anderen Fahrgästen, was reisende Oberbergerinnen tänzerisch so drauf haben. „Und dann kam eine Durchsage, in der der Zugbegleiter sich dafür bedankte, dass wir so tolle Stimmung gemacht hatten. Wir waren total überrascht und begeistert”, erinnert sich Christa Philipps.

Früher, so berichtet sie, sei das Training durchaus auch schon mal robuster ausgefallen. Aufwärmen, Spiele, Zirkeltraining, das alles gehörte selbstverständlich immer dazu. Genau wie das Austauschen von Backrezepten. Eigentlich durfte in den Stunden von Christa Philipps nicht geschwätzt werden. Aber diese Anordnung wurde immer wieder von Marielou Schumacher unterwandert. „Wir haben sie immer extra, während der Übungen, nach den Rezepten gefragt”, berichtet Edel Burbach schmunzelnd. Dadurch wurden die Stunden noch ein bisschen spaßiger. Doch nachbacken konnte keine der Turnschwestern die Rezepte. „Zuhause hatten wir meist alles schon wieder vergessen.”

Heute geht es etwas sanfter zu, wenn die Mädels und ihr Hahn im Korb sich dienstags treffen. „Wir kümmern uns heute um die Gesundheitsvorsorge und turnen eben, wie wir in unserem Alter können.” Von Anfang 40 bis Ende 70 ist jedes Alter dabei. Generationskonflikte gibt es nicht, Zickigkeiten auch nicht. „Wir sind eine Gruppe, die sich sehr gut versteht.”

Rolf Philipps, der auch schon mal schüchtern angefragt hatte, ob er aufhören dürfe, wird von den Frauen immer lauthals überstimmt. „Wir machen alle gemeinsam weiter”, ist sich die Gruppe einig, „bis zum nächsten Jubiläum.”

Nach oben