Personal:Eine Ära geht zu Ende – Trainer:in mit großen Fußstapfen gesucht

Nachdem bei den drei Herrenmannschaften in Bielstein alle Personalien für die neue Saison geklärt sind, gibt es bei den Frauen noch Handlungsbedarf.

Zeige Bild in LightboxCarsten Fricke (links) und Horst Adomeit (nicht im Bild) hören im Sommer 2021 als Trainer der Damenmannschaften auf
Carsten Fricke (links) und Horst Adomeit (nicht im Bild) hören im Sommer 2021 als Trainer der Damenmannschaften auf

Nachdem das Trainer-Dou Carsten Fricke und Horst Adomeit dem Vorstand vor der Winterpause mitteilte, dass es für eine neue Spielzeit nicht zur Verfügung stehen würde, war klar, dass es enorm schwierig werden würde, einen geeigneten Nachfolger bzw. eine geeignete Nachfolgerin zu finden, der bzw. die in die Fußstapfen der beiden Trainer treten wird.

Insbesondere Carsten Fricke hat den Mädchen- und Frauenfußball in Bielstein in den letzten Jahren mit aufgebaut, maßgeblich geprägt und die Damenmannschaft zur aktuell besten Frauenmannschaft im Oberbergischen Kreis entwickelt. Nach knapp zehn Jahren in diversen Funktionen möchte er sich nun etwas mehr Zeit für sein Privatleben gönnen – dem Verein bleibt er dabei als Spieler der Dritten Mannschaft sowie der Alten Herren aber erhalten. Dazu hat er bereits seine Hilfe angeboten, wenn bei den Frauen zukünftig mal eine Trainingseinheit in Vertretung übernommen werden muss.

„Da wir aktuell im Verein nicht davon ausgehen, dass diese Saison noch zu Ende gespielt wird, müssen wir uns noch einen gebührenden Ausstand einfallen lassen, denn eigentlich hätten Carsten und Horst die Mannschaft, die aktuell auf dem 2. Platz der Bezirksliga liegt, noch im Kampf um die Meisterschaft bis zum Saisonende betreut. Aber das holen wir auf jeden Fall nach, sobald es die Situation wieder zulässt“, so der Geschäftsführer Christopher Pethe.

Der Verein befindet sich nun auf der Suche nach einem geeigneten Kandidaten bzw. einer geeigneten Kandidatin. „Wir haben ein entsprechendes Anforderungsprofil im Kopf und sind uns einig, was ein:e Trainer:in für unsere Frauenmannschaft an Fähigkeiten mitbringen muss. Natürlich sind wir dabei für Anregungen und weitere Gespräche mit möglichen Kandidat:innen offen“, so Pethe weiter. Spätestens Anfang Mai soll die Nachfolge geregelt sein.

Aus dem aktuellen Kader gibt es für die kommende Saison fast nur Zusagen. Zwei Spielerinnen haben noch etwas Bedenkzeit erbeten, ob sie nach der langen Corona-Pause weiterhin zur Verfügung stehen. Die dienstälteste Spielerin Katrina Schneider verabschiedet sich vorerst in eine Baby-Pause. Zwei potenzielle Neuzugänge wollen sich beim ersten Training nach der Corona-Pause ein genaueres Bild von Verein und Mannschaft machen und sich dann entscheiden.

Aus der eigenen U17 Mädchenmannschaft, die in der Bezirksliga aktuell mit einem Spiel weniger auf dem 2. Platz liegt und auch in der kommenden Saison wieder in dieser Spielklasse an den Start geht, werden vier Spielerinnen zum Kader der Frauen dazustoßen. „Alle Vier haben die fußballerischen Fähigkeiten, auch im Seniorinnenbereich eine sehr gute Rolle zu spielen“, so der aktuelle U17 Coach Daniel Prückl.

Auf den neuen Trainer wartet also ein großer Kader mit einer guten Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen. Das sportliche Ziel sollte daher erneut sein, um den Platz an der Tabellenspitze der Bezirksliga ein gewichtiges Wörtchen mitreden zu können.

Informationen zum Autor

Nach oben