Mein erstes Mal:Mein erstes Mal in der Dr. Kind Arena

Der gestrige Mittwoch war für viele Bielsteiner ein historischer Tag: zum ersten Mal überhaupt nämlich durften die Seniorenmannschaften unseres Vereins ihre Trainingseinheit auf dem neuen Kunstrasenplatz der Dr. Kind Arena austragen. Benjamin Gries schildert seine Eindrücke eines für viele Spieler unvergesslichen Tages.

Einige Spieler waren schon weit vor Beginn des eigentlichen Trainings auf dem Platz anzutreffen

Einige konnten es wohl kaum noch erwarten: gut anderthalb Stunden vor dem offiziellen Start des ersten Senioren-Trainings in der Dr. Kind Arena verweilten die ersten Spieler der männlichen Seniorenmannschaften bereits auf dem neuen Platz und testeten das ungewohnte Geläuf in aller Ruhe aus. Während die Damen nebenan bereits den Kommandos des Trainerteams Pothmann/Neberich/Fricke folgen mussten, konnten sich die Männer zunächst noch ohne Anweisungen aufwärmen und dabei den einen oder anderen Pass spielen. Erst rund anderthalb Stunden später merkten die Jungs, was sie sich da angetan hatten. Wie bei den ersten Schritten auf einem neuen Geläuf üblich, klagten sie schon bald über schwere Beine und dicke Oberschenkel. Doof nur, dass das eigentliche Training da erst noch bevorstand.

Dieses setzte fast zeitgleich mit bestem oberbergischen Regen ein, der immerhin auch etwas Abkühlung mit sich brachte. Die war in der Folge auch bitter nötig – gemessen an den sehr laufintensiven und ballspezifischen Übungen, die die Spieler im Rahmen des Trainings absolvieren mussten. Dabei standen zunächst einige Pass- und Dribbelübungen an, die unter anderem dazu genutzt wurden, sich an den neuen Untergrund zu gewöhnen. Nach einer kurzen Stretching-Phase ging es dann in die Phase der aeroben Ausdauer-Schulung. Wer zuvor noch keine schweren Beine hatte, musste spätestens jetzt gegen sie ankämpfen. Viele hatten in dieser Phase mit ihrem inneren Schweinehund zu kämpfen, ausnahmslos alle hinterließen dabei aber laut den Aussagen des Trainers eine gute Figur. Zum Abschluss eines sehr intensiven Trainings stand schließlich noch ein sehr schnelles 6 gegen 6 mit jeweils vier Wandspielern pro Mannschaft auf den Außenseiten an.

Nach gut 100 intensiven Minuten spürten die Jungs dann auch, was sie an diesem Tag geleistet hatten. Summa summarum eine tolle erste Einheit in der Dr. Kind Arena, die dem einen oder anderen sicherlich nicht nur das eine oder andere schwere Bein in den nächsten Tagen bescheren wird, sondern so schnell auch erst einmal nicht in Vergessenheit geraten wird. Am kommenden Wochenende steht das erste Trainingslager auf der neuen Platzanlage an. Dann bestreitet man im Rahmen zweier Tests auch die ersten Spiele auf dem neuen Geläuf.

Nach oben