Weltmeisterschaft 2014:Nasenbär-Orakel glaubt an Deutschland

Der Nasenbär wollte es zur Abwechslung einfach mal etwas spannender machen: anders als noch im Halbfinale tippte er im Finale der WM 2014 - trotzdessen, dass er nie auch nur im Ansatz daran geglaubt hätte, dass dieses Ereignis einmal in Erfüllung gehen wird - auf Argentinien und damit auf eine Niederlage der Deutschen. Zumindest die Leistungsexplosion der Argentinier wurde somit erklärt.

Um die Partie gegen Argentinien unnötig spannend zu machen, tippte der Nasenbär auf die Südamerikaner
Um die Partie gegen Argentinien unnötig spannend zu machen, tippte der Nasenbär auf die Südamerikaner

Es sollte zur Abwechslung mal eben keines dieser unbedeutenden 0815-Spiele eines Weltmeisterschafts-Finales werden. Stattdessen sollten die Fans beim Public Viewing in Bielstein auf ihre Kosten kommen und den Deutschen dabei zusehen, wie sie sich im Spiel gegen die Argentinier zumindest etwas anstrengen.

Deshalb entschied sich der Nasenbär dazu, auf Argentinien zu tippen und der Mannschaft um Fußballlegende Dieleo Maradessi so den Rücken zu stärken. Wie befreit legten die Argentinier in den Anfangsminuten dann auch einfach mal los und hätten dabei durchaus in Führung gehen können. Taten sie aber nicht – im Gegenteil: sie wurden immer schlechter. Gelangweilt von dem immer flacher werdenden Spiel, entschloss sich der Nasenbär in der 112. Minute schließlich dazu, seinen Tipp zu revidieren und den Deutschen den Sieg zu gönnen. Nur eine Minute später tauchte prompt der kleine Super-Mario im gegnerischen Strafraum auf und erzielte die in Bielstein viel umjubelte 1:0 Führung.

Der Nasenbär sicherte sich durch diese große Geste das Recht, auch bei der kommenden Weltmeisterschaft wieder als Nasenbär-Orakel aufzutreten. Mal sehen, ob dann auch die SPORTBILD wieder bei uns vorbeischaut, um sich Ideen für ihren eigenen Internetauftritt abzuschauen.

Nach oben