Erste Herren (Kreisliga C):Geduldige Vorstellung bei Sieg über kampfstarke Wiedenester

Dieses Spiel unserer Ersten Herren gegen den FC Wiedenest-Othetal hatte (fast) alles: Neben vielen guten spielerischen Momenten sahen die zahlreichen Zuschauer harte Zweikämpfe, nicht gegebene Elfmeter sowie aberkannte Tore. Unsere Erste Herren beweist dabei große Geduld sowie Leidenschaft und gewinnt nach einem harten Stück Arbeit am Ende doch klar und verdient mit 3:0 (0:0). Patrick Weßel, Georgios Xanthoulis und David Kaune treffen für den BSV Viktoria Bielstein.

Mit dem Spiel gegen die stark einzuschätzenden Gäste aus Wiedenest-Othetal stand für unsere Erste Herren das erste von noch einigen folgenden Wochenspielen in diesem Jahr auf dem Programm. Dabei waren unsere Männer gewarnt: die Gäste, die aktuell auf dem fünften Rang rangieren, hatten bis dato schon die eine oder andere Mannschaft aus der oberen Tabellenregion geärgert und fielen dazu im Vorfeld der Partie durch den einen oder anderen Spruch in Richtung unserer Mannschaft auf. Dazu gesellte sich der Umstand, dass die Gäste mit zahlreichen Verstärkungen aus dem Kader der Erstvertretung anreisen konnten, da deren Spiel gegen Waldbröl einen Tag zuvor ausgefallen war. Die zahlreichen Zuschauer erwartete also ein spannendes Spiel, in dem unsere Jungs zunächst den deutlich besseren Start erwischten. Erst nach zehn Minuten fanden die Gäste allmählich besser ins Spiel und schafften es, die Bielsteiner etwas weiter vom eigenen Tor fernzuhalten. In der Offensive suchten die Gäste derweil ihr Glück im Kontern, wobei unsere Männer nur einmal nicht richtig aufpassten – Nico Nördtling konnte den gefährlichen Querpass unterbinden (19.). Ansonsten standen die Bielsteiner defensiv stabil und versuchten über Kombinationen und Diagonalbälle zum Erfolg zu kommen. Das funktionierte immer wieder gut – zumindest bis zum letzten Pass. Dann ließ man sich aber leider häufig zu viel Zeit mit dem Abschluss, sodass die Gäste oft noch ein Bein dazwischen bekamen. Kurz vor dem Pausenpfiff kamen unsere Jungs dann in Person von Nico Nördtling doch noch einmal durch und konnten beim Abschluss nur durch ein Foul gestoppt werden. Zum Entsetzen aller blieb die Pfeife des Schiedsrichters aber stumm – es sollte nicht die einzige strittige Entscheidung des Unparteiischen bleiben. Stattdessen bat der Schiedsrichter die aufgewühlten Spieler kurz darauf zum Pausentee.

In der Pause hatte das Trainerteam vor allem die Aufgabe, die aufgewühlten Spieler zu beruhigen und von der Mannschaft weiterhin Geduld einzufordern. Die Mannschaft folgte der Ansprache ihrer Trainer und drückte auch in Durchgang 2 unermüdlich aufs Tempo. Während die Gäste im gesamten zweiten Durchgang nicht einen gefährlichen Torabschluss mehr zu Stande brachten, feuerten unsere Jungs nun ihrerseits aus allen Lagen starke Raketen ab. Leider scheiterten sie immer wieder am überragenden Torhüter der Wiedenester, der schon im ersten Durchgang zahlreiche gefährliche Möglichkeiten der Bielsteiner entschärft und unsere Stürmer damit zunehmend genervt hatte. Einen Kopfball von Kevin Müller aus zwei Metern Entfernung parierte der gegnerische Torhüter mit einem überragenden Reflex und seinen Händen, einen strammen Schuss von Felix Bröcher mit der Spitze seines Fußes. Bei einem schönen Schuss von Björn Schumacher aus mehr als zwanzig Metern wäre dann auch der Torhüter machtlos gewesen, leider drehte sich der Schuss im letzten Moment noch an den Außenpfosten. Unsere Männer gaben aber nicht auf und trafen in Person des kurz zuvor eingewechselten Georgios Xanthoulis wenig später tatsächlich ins Tor. Leider hatte der Schiedsrichter etwas dagegen und pfiff das Tor wegen einer angeblichen Abseitsstellung zurück – eine Fehlentscheidung, wenngleich im Rahmen der Vorarbeit wohl ein (ungeahndetes) Foul der Bielsteiner im Spiel war. Aber auch dieser Rückschlag entmutigte unsere Männer nicht: Statt zu hadern, drückte man weiterhin aufs Gaspedal und nutzte die schwindenden Kräfte der Gäste mit zunehmendem Spielverlauf immer besser aus. Dass die Kräfte bei den Gästen schwanden, sah man auch kurze Zeit nach dem aberkannten Tor, als Nico Nördtling von seinem viel zu spät kommenden Gegenspieler derartig ruppig von den Beinen geholt wurde, dass dem Schiedsrichter gar nichts anderes übrig blieb, als den verständnislos dreinblickenden Akteur der Gäste mit Rot vom Platz zu schicken – es war nicht seine erste rote Karte in der Dr. Kind Arena. Waren unsere Jungs zuvor schon drückend überlegen, schnürte man die Gäste jetzt regelrecht in deren Hälfte ein. Das wurde nach etwa siebzig Minuten endlich belohnt: Nach einem Foul an David Kaune bekamen unsere Männer etwa 25 Meter vor dem gegnerischen Tor einen Freistoß zugesprochen – eine Angelegenheit für unseren Innenverteidiger Patrick Weßel. Patrick schien zu sehen, dass der gegnerische Torhüter etwas zu weit in der rechten Ecke positioniert war. Jedenfalls ließ er dem sonst so starken Torhüter mit einem strammen und platzierten Schuss in die linke Ecke keine Chance und sorgte damit für die hochverdiente und vielumjubelte Führung unserer Mannschaft. Die Bielsteiner spielten sich nun in einen Rausch und trafen innerhalb von acht Minuten noch zwei Mal: Zunächst staubte Georgios Xanthoulis einen gar nicht so harten, aber sehr platzierten Schuss von David Kaune im Nachsetzen ab, dann traf der Vorlagengeber selbst und machte mit dem Tor endgültig den Deckel drauf. Erst jetzt schalteten unsere Männer wieder einen Gang zurück und verwalteten das Ergebnis bis zum Schlusspfiff.

Unter dem Strich steht ein hochverdienter Erfolg zu Buche, bei dem die Bielsteiner ihre großen Stärken sowie ihre Geduld eindrucksvoll unter Beweis stellen. Obwohl die Gäste bis zur siebzigsten Minute das Unentschieden halten und damit zumindest theoretisch jederzeit in Führung gehen konnten, hatte man zu keiner Zeit das Gefühl, dass eine Niederlage im Raum stehen könnte. Stattdessen drückten unsere Männer dem Spiel mit dem Selbstvertrauen aus den letzten Monaten ihren Stempel auf und kamen so schließlich zum hochverdienten Erfolg – eine reife Leistung.

Nach oben