Erste Herren (Kreisliga C):Traum vom Aufstieg nach Niederlage beendet

Im zweiten Derby innerhalb von einer Woche setzt es für unsere Erste gegen Drabenderhöhe nach einer schwachen Vorstellung eine vollkommen verdiente 0:1 Niederlage. Eine Standardsituation in der ersten Halbzeit entscheidet das Spiel.

Mit einer ganz schwachen Vorstellung verabschiedet sich unsere Erste aus dem Aufstiegsrennen
Mit einer ganz schwachen Vorstellung verabschiedet sich unsere Erste aus dem Aufstiegsrennen

Nach gutem Beginn der Bielsteiner waren es überraschenderweise die Drabenderhöher, die mit ihrer ersten Chance das erste Tor erzielen konnten. Dabei war es zum wiederholten Male eine Standardsituation, die zum Gegentor führte – ein gegnerischer Spieler durfte aus vier Metern vollkommen unbedrängt einköpfen. Die Mannschaft war im Anschluss zwar spürbar um Stabilität bemüht – allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Zwar konnte Kevin Müller den vermeintlichen Ausgleichstreffer erzielen, dabei stand er aber klar im Abseits – der Schiedsrichter entschied zu Recht auf Freistoß für Drabenderhöhe. Auf ein richtiges Aufbäumen warteten die zahlreichen mitgereisten Bielsteiner Zuschauer bis zum Schluss vergeblich. Stattdessen musste man mitansehen, wie die Gäste von Minute zu Minute immer unsicherer wurden und Drabenderhöhe es verpasste, den Deckel schon früher drauf zu machen. Während sich die Gastgeber dabei auf klassisches Kick & Rush beschränkten und dadurch stellenweise wirklich gefährlich wurden, erspielten sich unsere Jungs bis zum Schluss keine einzige nennenswerte Torchance mehr. Der Schlusspfiff war fast schon so etwas wie eine Erlösung für unsere Mannschaft.

Unter dem Strich steht eine vollkommen verdiente, wenngleich auch ziemlich unerwartete Niederlage zu Buche. Dabei sind die Fehler ganz klar bei sich selbst zu suchen: statt die unerwarteten Patzer der Konkurrenz zu nutzen und die eigene Serie ohne Niederlage mit einem Derbysieg auszubauen, müssen sich unsere Jungs gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner zum wiederholten Male eine mangelhafte Einstellung zum Spiel ankreiden lassen. Der Traum vom möglichen Aufstieg ist durch die Niederlage jedenfalls beendet. Die stärkste Rückrunde, die unsere Erste in der jüngeren Geschichte gespielt hat, ist ebenfalls Makulatur. Für unsere Mannschaft heißt es nun Wundenlecken: in den verbleibenden vier Spielen will man einen möglichst positiven Abschluss einer ansonsten relativ guten Saison schaffen. Die Mannschaft freut sich auch dabei wieder über zahlreiche Unterstützung vor Ort.

Aufstellung
Last - Heerling, Wölfel, Kühn, Nördtling (65. Ren) - Gries (60. Weßel), Holtz - Kaune (65. Hense), Bröcher, Bagherzadeh - Müller

Tore
1:0 (11.)

Nach oben