Erste Herren (Kreisliga C):Überlegener Derbysieg gegen Wiehl

Gegen konditionsschwache Wiehler gelingt unserer Ersten ein verdienter 2:1 Heimsieg - Marcus Gehle trifft mit zwei schönen Toren doppelt für den BSV Bielstein.

Das Spiel hatte noch gar nicht richtig begonnen, da lag der BSV schon in Front: nach einem wilden Durcheinander im Wiehler Defensivverbund hielt Marcus Gehle einfach mal drauf. Flügelflitzer Mario Stamato konnte abfälschen und zum umjubelten 1:0 abdrehen. Wer dachte, dass der BSV nun schnell an Oberwasser gewinnen würde, sah sich getäuscht. Scheinbar unbeeindruckt vom schnellen Rückstand erspielte sich die Wiehler Dritte ein Übergewicht und wurde insbesondere durch Standards immer wieder gefährlich. Während der vierte Eckstoß noch direkt an den Pfosten prallte, erzielten die Wiehler den zu diesem Zeitpunkt hochverdienten Ausgleich nach ihrer fünften Ecke: zwar konnte man die erste Flanke erfolgreich abwehren, der Ball jedoch landete erneut beim Flankengeber, der die nächste Hereingabe lang auf den zweiten Pfosten schoss, wo ein Wiehler Spieler unbedrängt zum 1:1 Ausgleich einköpfen konnte. Erst danach wachte der BSV auf und wurde unter anderem durch einen Freistoß von David Kaune gefährlich. Auch die Wiehler blieben - speziell bei Kontern - durch zu spät nachrückende Bielsteiner gefährlich und erspielten sich gute Chancen.

Die Halbzeit nutzte der BSV, um sich zu sortieren. Fortan agierte man offensiv noch druckvoller und defensiv viel kompromissloser. Von Wiehl war nun kaum noch etwas zu sehen. Erneut nutzte der BSV das reinste Chaos in der Wiehler Abwehr und konnte durch einen platzierten Schuss von Marcus Gehle ein zweites Mal in Führung gehen. Auch in der Folge stand man gegen harmlose Wiehler defensiv stark und fand offensiv die richtigen Mittel. Das frustrierte scheinbar: im ansonsten sehr fairen und vom starken Schiedsrichter sehr gut geleiteten Derby warf ein Wiehler Spieler den Ball in Richtung von David Dwertmann. Der Schiedsrichter zückte - wohl auch, weil noch ein paar böse Worte fielen - die harte, aber dennoch vertretbare rote Karte und verwies den Spieler des Feldes. Davon unbeeindruckt spulte der BSV sein Programm weiter konzentriert ab, wiederholte das Wiehler Kunststück, einen Eckball direkt an den Pfosten zu setzen und konnte sogar noch ein drittes Tor durch einen Kopfball von Patrick Weßel erzielen. Das Tor erkannte der Schiedsrichter allerdings ab, weil ihm ein "Eins"-Ruf zuvor ging. Kurz darauf war Schluss.

Alles in allem eine starke Leistung der Bielsteiner Ersten, die nur in der ersten Halbzeit größere Probleme mit Wiehl hatte. Ein Sonderlob geht an den Schiedsrichter, der die Partie sehr gut im Griff hatte.

Nach oben