U15 Juniorinnen (Freundschaftsspiel):Leichtes Spiel mit überfordertem Gegner

Dank einer überzeugenden Vorstellung besiegen unsere Mädels junge und überforderte Lindlarer Spielerinnen klar und deutlich 9:1 – Tokessa, Jenny, Sarah und Leah treffen für den spielerisch und kämpferisch haushoch überlegenen BSV Bielstein.

Agierten zu jeder Zeit dominant: die Bielsteinerinnen im Test gegen Lindlar
Agierten zu jeder Zeit dominant: die Bielsteinerinnen im Test gegen Lindlar

Die Anspannung sah man ihnen an: nervös hüpften die Trainer von Kabine zu Clubheim und zurück. Das Tape fehlte, Kira hatte sich am kleinen Zeh verletzt. Und so sprangen die beiden herum, fuhren noch mal los, um selbiges zu organisieren. „Bloß nichts anmerken lassen“, dachte man sich. Und doch bemerkten es die Mädchen natürlich. Als man leicht verspätet in Lindlar ankam, sahen sie in den Augen ihrer Trainer auch dort vor allem eines: Anspannung. Was würde das Trainergespann im ersten Test der neuen Saison erwarten? Einschätzen konnte man weder den heutigen Gegner, noch die eigene Mannschaft. Zu unkonstant waren die eigenen Trainingsleistungen in den Ferien – zu neu auch die U15 des TuS Lindlar, die erst in diesem Jahr gemeldet wurde. Und so gab man den Mädels in einer kurzen Besprechung die Vorgabe mit auf den Weg, zunächst kompakt zu stehen und über die Außen zu Torchancen zu kommen.

Eine gute Vorgabe: denn bereits in der zweiten Spielminute führte eine Ballstaffette über Kira, Jenny und Tokessa zum Führungstreffer durch unsere Stürmerin Toki. Und auch im weiteren Spielverlauf zog man eine deutsche Variante des „Tikitaka“ auf, in dem man dem spanischen Vorbild nur beim Torabschluss nachstand. So dauerte es weitere 18 Minuten, bis Jenny Völker nach wunderbarer eigener Balleroberung aus spitzem Winkel zum 2:0 traf. Nun ging es Schlag auf Schlag: nach einer der wenigen Offensivaktionen der Lindlarer machte Eugenie das Spiel schnell und warf den Ball zu Jenny. Diese passte Toki den Ball in den Lauf, die mit ihrem zweiten Treffer zum 3:0 traf. Weitere 8 Minuten später war der (wenn auch nicht lupenreine) Hattrick perfekt: Ballgewinn Celin, leichte Irritationen ob eines nicht abgepfiffenen Zweikampfes und der Pass in die Schnittstelle auf Toki, die mit ihrer vierten Chance ihren dritten Treffer erzielte. Wenig später pfiff die ordentlich pfeifende Lindlarer Schiedsrichterin zur Halbzeit ab.

Dort musste man neben viel Lob vor allem eines aussprechen: Trost. Trost für Sarah, die aus ihrer Sicht noch nicht im Spiel drin war und zu viele Chancen vergab. Dass dies völliger Unfug war, bewies sie in der 42. Minute, als sie sich mit Tokessa per Doppelpass durch die gegnerischen Abwehrreihen kombinierte und auf das Tor schoss. Der leicht abgefälschte Ball schlug unhaltbar im Tor der Lindlarer Mädels ein und ließ bei Sarah ein kleines Lächeln aufblitzen. Dieses Lächeln blitzte auch bei Leah auf, die nach schöner Vorarbeit von Tokessa, die heute an fast allen Toren beteiligt war, trocken in das linke Eck traf. Ihr gleich machte es in der 59. Minute wiederum Sarah, die mit einem satten Schuss  zum 7:0 traf. Es folgten innerhalb von vier Minuten zwei weitere Treffer ihrerseits nach schöner Vorarbeit von Celin und Vivian. Ein lupenreiner Hattrick also und damit verbunden ein immer größer werdendes Grinsen. Und während die Mädels auf das zweistellige Ergebnis drängten, unterlief ihnen auf der rechten Abwehrseite ein kleiner Fehler, der das Gesamtbild ein wenig trübte. Gleich drei Spielerinnen ließen sich dort düpieren, sodass die Lindlarer Stürmerin alleine auf Eugenie zulaufen und zum 9:1 Ehrentreffer einschieben konnte. Kurze Zeit später pfiff eine mittlerweile ausgewechselte – nicht ganz so ordentlich pfeifende – Schiedsrichterin das Spiel dann ab.

Am Ende waren unsere Mädels aber vor allem eines: überzeugend. Dass die Mannschaft in dieser Phase der Vorbereitung defensiv schon derart kompakt steht und nach Vorne hin so gut kombiniert, war nach den wenigen Trainingseinheiten so nicht zu erwarten. Ein großes Lob gilt der gesamten Mannschaft, bei der von der Torhüterin bis hin zur Auswechselspielerin alle restlos überzeugen konnten. Weniger lobend sollte dagegen das Verhalten der Lindlarer Betreuer erwähnt werden, die ihren Spielerinnen ein schlechtes Vorbild zu sein schienen und beleidigend aktiv wurden. Der nächste Auftritt unserer Mannschaft findet am Donnerstag in Wiedenest statt, dort tritt man zu einem kleineren Turnier an. Beginn ist um 17:30 Uhr.

Bilder

Die Mädchen beim aufwärmenden Torschusstraining
Wo ist die Kamera? Spielerinnen wie Schiedsrichterinnen posierten vor Spielbeginn noch schnell für ein Gruppenfoto
Eugenie beim Aufwärmen - im Spiel wurde sie kaum gefordert
Konzentriert bei der Platzwahl: Sarah, Eugenie und Vivian
Nach oben