U15 Juniorinnen (Kreisklasse):Zittersieg nach schwacher Leistung gegen Dümmlinghausen

Gegen den Tabellenletzten SpVg. Dümmlinghausen-Bernberg gewinnen unsere Mädels trotz einer schwachen Leistung mit 3:1 - Tokessa (2) und Vivian treffen für die arrogant auftretende Mannschaft.

Im bisher schwächsten Spiel der Saison gewannen die Mädchen gegen Dümmlinghausen mit 3:1
Im bisher schwächsten Spiel der Saison gewannen die Mädchen gegen Dümmlinghausen mit 3:1

Wie schon beim Spiel gegen Wiehl kam der BSV dabei unfassbar schlecht ins Spiel. Dass man dennoch früh in Führung ging, lag einerseits am - zumindest anfangs - schwachen Gegner und andererseits an der einzig schön herausgespielten Aktion in der ersten Viertelstunde. Nach einem Abschlag von Eugenie auf Sarah leitete unsere Flügelflitzerin den Ball auf Tokessa weiter, die den Ball in der 7. Minute nur noch zum 1:0 einzuschieben brauchte. Sicherheit gab dieses Tor aber nicht. Im Gegenteil: Dümmlinghausen wurde besser, ohne jedoch selber gefährlich zu werden. Mitten in diese Phase traf Bielstein ein zweites Mal: Dieses Mal legte Stürmerin Tokessa den Ball für Vivian auf, die in der 19. Ecke die rechte Ecke anvisierte und zum 2:0 treffen konnte. Besser wurde es aber auch danach nicht. In der Defensive agierte man noch halbherziger als zuvor schon, was die Dümmlinghausener Kapitänin fast zu nutzen gewusst hätte und erst durch Eugenies Herausstürmen gestoppt werden konnte. Mit mehr Glück als Verstand überstand man diese Phase und rettete sich in die Halbzeit. 

Die Mädels hätten sich nicht beschweren dürfen, wenn sie zum Halbzeittee eine größere Standpauke erhalten hätten. Die Trainer aber wählten bedachte Worte und versuchten, mit Inhalten und taktischen Vorgaben zu überzeugen. Zunächst half aber auch das nicht: Dümmlinghausen wurde immer stärker, während sich die Bielsteiner Damen immer mehr dem spielerischen Niveau eines Hütchens annäherten. Und so traf die einzig gefährliche gegnerische Spielerin nach feinem Sololauf und mit reichlich Unterstützung unserer Defensive zum 1:2 Anschlusstreffer. Erst jetzt realisierten die Damen, dass der Gegner gefährlich sein könnte und begannen das große Zittern. Während die Trainer reflexartig an das Pokalspiel gegen Dieringhausen denken mussten, agierten die Mädels nach kurzer Phase des Schocks fortan aber wieder konzentrierter und starteten ihrerseits einige Entlastungsangriffe. Einen dieser Angriffe nutzte Tokessa dann zur Vorentscheidung: Nach Vorlage von Vivian und Sarah traf sie mit einem satten Schuss in den rechten Giebel zur 3:1 Führung. Zehn Minuten darauf war Schluss.

Die drei Punkte waren wohl an diesem Tag noch das Schönste, worüber sich die Trainer freuen konnten. Es scheint zur Gewohnheit zu werden, dass die Damen vermeintlich schwächere Gegner unterschätzen und teils hochgradig arrogant auftreten. Im kommenden Spiel gegen Othetal wird eine andere Leistung vonnöten sein, um den Platz mit drei Punkten verlassen zu können.

Nach oben