U17 Juniorinnen (Kreispokal):Bitteres Pokalaus gegen Biesfeld

Im vorgezogenen Endspiel verlieren unsere U17 Mädchen nach einer sehr guten ersten Halbzeit und einer weniger guten zweiten Halbzeit gegen Union Biesfeld mit 2:6. Christin Siegmund erzielt die beiden Treffer zur zwischenzeitlichen 2:0 Führung.

Für unsere U17 Mädchen setzte es trotz Führung eine extrem bittere Niederlage

junioDer Start hätte für unsere U17 Mädchen nicht besser ausfallen können: gleich die erste Möglichkeit, die sich unseren Mädels bot, wurde von ihnen genutzt. Dabei setzte sich Christin in ihrer unnachahmlichen Manier gleich gegen drei Gegenspielerinnen durch und schob den Ball eiskalt zur 1:0 Führung ins Netz. Die Mädchen dominierten auch in der Folge das Spiel und legten nach. Nachdem die zweite Torchance noch daneben ging, saß die dritte Torchance dann wieder: nach toller Vorarbeit von Annalena Müllenmeister war es wiederum Christin Siegmund, die mit einem flachen Schuss ins Eck auf 2:0 erhöhte und ihr zweites Tor bejubeln durfte. Biesfeld wurde nun etwas stärker, verpasste es aber, sich die ganz klaren Torchancen zu erspielen. Dass zur Halbzeit dennoch zwei Treffer auf der Guthaben-Seiten der Biesfelder standen, hatte viel mit Schussglück zu tun. Gleich zwei mal wurde Verteidigerin Xenia Eglien nämlich so doof angeschossen, dass der Ball von ihrem Körper ins Tor trudelte.

In der Pause mussten die Trainer viel Aufbauarbeit leisten. Anstatt aus der richtig guten Leistung in Halbzeit 1 Motivation zu ziehen, trauerten die Mädchen den unglücklichen Situationen beim Anschluss- bzw. Ausgleichstreffer hinterher. Dass die Mädels daran auch über die Halbzeitpause hinaus zu knabbern hatten, merkte man ihnen in Halbzeit 2 leider immer häufiger an. Immer stärker werdende Biesfelderinnen stellten die Bielsteiner Defensive in der Folge vor immer größere Probleme. Spätestens der Treffer zum 2:4 unter gütiger Mithilfe der Bielsteinerinnen brach unseren Mädchen das Genick. Biesfeld spielte sich nun in wahrhaftigen Rausch und schenkte unseren nun völlig indisponierten Mädels noch zwei weitere Tore ein. Nach 80 Minuten hatte die offizielle Schiedsrichterin schließlich ein Erbarmen und pfiff das längst entschiedene Spiel ab.

Am Ende steht ein verdienter Erfolg der Biesfelderinnen, der vielleicht um das eine oder andere Tore zu hoch ausfiel. Letztlich spiegelt das Ergebnis aber leider ziemlich treffend die aktuelle Konstitution unserer Mädchen wieder, die in guten Momenten jeden Gegner in Grund und Boden spielen können (s. Halbzeit 1), in schlechten Momenten aber auch mächtig einknicken können (s. Halbzeit 2). Daran gilt es zu arbeiten – in vielen Gesprächen, aber auch und vor allem in den nächsten Trainingseinheiten, zu denen man in den nächsten Wochen sicherlich wieder die eine oder andere Spielerin mehr begrüßen kann bzw. will.

Bilder

Da war noch alles gut: Annalena Müllenmeister und Christin Siegmund bejubeln das 1:0 ...
... und später auch das 2:0 (mit Linda Nickel)
Nach oben